Zionsgemeinde Allendorf (Lumda)

Jubiläumskonzert mit dem Bläserensemble Hessen-Süd
am 9. April 2006:
125 Jahre Posaunenchor der SELK Allendorf/Lumda und
20 Jahre Bläserensemble Hessen-Süd

Ein eindrucksvolles Konzert gab das Bläserensemble Hessen-Süd am Sonntag, dem 9. April 2006 in der Zionskirche der SELK. Zu ihm gehören Bläser aus den Gemeinden Höchst, Frankfurt/Main, Usenborn, Wetzlar, Grünberg, Darmstadt, Dreihausen, Allendorf/Lumda und Steeden unter der Leitung von Torsten Mebus (Friedrichsdorf). Ferner wirkten mit: H. P. Hämer (Dreihausen) am Schlagzeug, G. Nau (Roßberg) und H. Römer (Allendorf) an der Orgel.
Worte zum Thema sprach Pfarrer Hans-Georg Walesch.


Das Konzert begann mit einem „Gruß von Johannes Pfiester an Johann Pachelbel“ für neunstimmigen Bläserchor, mit dem der Bass begann und nacheinander die weiteren Stimmen hinzukamen, wobei die jeweils einsetzenden Bläser sich erhoben. Darauf folgte von Johann Pachelbel die Motette für zwei Chöre: „Singet dem Herrn ein neues Lied“.


Nach einem Bläservorspiel von H. Zellner sang die Gemeinde den Choral „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“, im Wechsel von den Bläsern und der Orgel begleitet. Danach erklang das „Sanctus“ für zwei Chöre von J. G. Rheinberger und nach den Worten zum Thema I ein „Praise Medley“ von H. J. Eißler sowie „Swing low, sweet chariot“ von D. Wedel. Nach Worten zum Thema II folgte ein „Afrika Medley“, das die Zuhörer begeisterte.


Die Gemeinde antwortete nach einem Bläservorspiel von H. Lämmel mit dem Choral „Dir, dir, o Höchster, will ich singen“, unterbrochen von einem Zwischenspiel zu acht Stimmen von H. Lämmel. Nach Gebet und Vaterunser erklangen die „Trumpets of Jericho“ von Enrique Crespo und nach dem Segen das „Abendlied“ von J. G. Rheinberger.


Mit nicht enden wollendem Beifall wurden die Bläser einrucksvoll belohnt und bedankten sich mit einigen Zugaben, wobei die letzte – „Nun danket alle Gott“ von J. S. Bach – dem Organisten und seiner Frau aus Anlass ihrer Goldenen Hochzeit am Vortag gewidmet war.


Nach dem Konzert blieben die meisten Zuhörer noch bei einem kalten Büfett im Gemeindesaal beisammen.

 

 

Fotos: Herwig Stein und Karl Heinrich Imig